[rs_banner overlay_style=“bg-dark-alfa-30″ btn_lightbox=“1″ btn_lightbox_2=“1″ d_small_heading_font_size=“hs-line-8″ d_big_heading_font_size=“hs-line-12″ background=“3607″ s_link=“url:%23about||“ show_button=“yes“ btn_text=“Video1″ btn_text_2=“Video 2″ big_heading_color=“#ffffff“ small_heading_color=“#ffffff“ link_2=“url:https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DE7qNDEhq6Lc||“ link=“url:https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3Dpr-eY1L7LyA||“][rs_divider]
[rs_blockquote cite=“Cagliari2017″]Rezension Renzo Belladona (Operaclick)

Thomas Tatzl erzielt die gleiche Überzeugungskraft: ein stattlicher, athletischer Sänger zugleich ein großartiger Schauspieler und guter Interpret, der das schon mit dem Auftrittslied Des Vogelfängers unter Beweis stellt. Er verfügt über die nötigen Stimm-Reserven und Stimm-Farben und liefert die nötige „Spielgabe“, außerdem ist seine Phrasierung vorbildlich.[/rs_blockquote]

[rs_blockquote cite=“Turin, 20.05.2017″]Rezension Antonino Trotta (L’ape musicale)

NON C’É TRUCCO NON CÉ INGANNO

Großer Erfolg für Mozart’s Vermächtnis

Der warmherzigsten Applaus des Abends galt Thomas Tatzl (Papageno) und belohnte nicht nur die Bravour, mit der er seine Rolle gestaltete, beziehungsweise seine szenische Realisierung, die der sympathische Sänger lieferte. Besonders eindrucksvoll war auch die vokale Brillanz. Schon bei der Auftritts-Arie „Der Vogelhändler bin ich ja“ bewies der österreichische Bass-Bariton seine stimmliche Qualitäten. Er verfügt über eine dunkel-timbrierte Stimme, über eine ungewöhnliches Volumen und einen differenzierten Detail- Vortrag. Ideal ergänzen sich die akustischen und optischen Aspekte….

Quasi als Saison-Bilanz hat das Teatro Regio di Turino eine Zauberflöte geboten, die in ihrer “naiv-unschuldigen Schönheit“ besticht und ohne intellektuelle Verdrehungen auskommt.[/rs_blockquote]

de_DEGerman
+